Was erklärt der Begriff >Waidgerecht<?

Der Begriff >gut< lässt sich bedeutungsgleich auch verwenden, nur dann darf er auch nicht als sittlicher Begriff verstanden werden, sondern als funktionaler im Sinne von >gut fürWaidgerechtigkeit< gar nicht beschrieben, sie liegt über seinem Bedeutungshorizont. Die Füllung des Begriffes >Waidgerecht< mit sittlichen Inhalten ist erklärbar durch die umgangssprachlich gebräuchliche Analogiesetzung der Begriffe mit verschiedenen Bedeutungen und der daraus resultierenden sprachlichen Unklarheit.

Waid / Weid

Mit dem Vorsatz „Waid“ oder „Weid“ werden die Art und der Ort der Tätigkeit näher beschrieben. „Weid“ kommt von den althochdeutschen Wortstamm „waida“ dessen Bedeutung >Speise; Jagd; Ort, wo das Vieh seine Nahrung selbst sucht, wo es weidet; hüten< ist. Im mittelhochdeutschen finden sich Formulierungen wie „weidenlich“ für jagdgerecht und „weidewerc“ für die Jägerei.

Ob man >Waid< mit >ai< oder >ei< schreibt eignet sich nicht zu einer sachlichen Differenzierung. Beide Schreibweisen sind in der älteren Literatur zu finden und lassen keine inhaltliche Trennung vornehmen. Eine etwas merkwürdige Begründung für die beiden Schreibweisen versucht >Waid< mit dem jagdlichen Gebrauch und >Weid< mit den Innereien des Wildes (Eingeweide) in Verbindung zu bringen. Dies ist jedoch historisch nicht zu belegen und scheint daher eine willkürliche Setzung zu sein. In der Literatur zu belegen ist nur, dass es nicht nur zeitlich sondern auch regional bevorzugte Schreibweisen gab und gibt. Ich schreibe den Begriff durchweg mit >ai< (solange es sich um kein Zitat handelt), da diese Schreibweise in den letzten 100 Jahren gebräuchlich geworden ist. Es ist aber keine Glaubens- oder Bekenntnisentscheidung, sondern nur eine Frage der Konventionen.

Wobei in letzter Zeit häufiger die Schreibweise >ei< anzutreffen ist, da die Alternativschreibweise unter dem Verdacht steht, nationalsozialistisch vorbelastet zu sein. Falls dem so wäre, ist es angeraten den gesamten Begriff der Waidgerechtigkeit zu meiden. Schließlich hat er seinen Siegeszug erst in Folge des RJG antreten können. Und wenn wir schon dabei sind, wäre ein kritischer Blick auf das Tierschutzgesetz ebenfalls aus Gründen der political correctness empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.