Schlagwort-Archiv: Rainer Deppe

Remmel verordnet Katzen-Volkszählung – Schlechter Aprilscherz im November

Pressemeldung der CDU-Landtagsfraktion im Landtag von NRW vom 05.11.2015

deppe3

Rainer Deppe, CDU

Rainer Deppe zur Verordnung des Umweltministers zum Schutz freilebender Katzen

Zur heute veröffentlichten Verordnung von Umweltminister Remmel zum Schutz
freilebender Katzen, erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion,
Rainer Deppe:

„Der 1. April scheint im Kalender von Umweltminister Remmel nicht nur einmal im Jahr
vorzukommen. Beim Blick in die neue Verordnung zum Schutz freilebender Katzen liegt
diese Vermutung ziemlich nah. Die Kommunen sollen nicht nur die verwilderten Katzen
zählen, sondern auch noch deren Gesundheitszustand einschätzen – und das bei der
aktuellen Überlastung der Städte und Gemeinden mit anderen Aufgaben.
Weiterlesen

Waidgerechtigkeit muss auch unter neuem Jagdgesetz eingehalten werden!

Pressemeldung von Rainer Deppe, Umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion im Landtag von NRW vom 20.08.2015

deppe3

Rainer Deppe, CDU

„Der Tierschutz darf seine Gültigkeit auch mit dem neuen Jagdgesetz nicht verlieren“, stellt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Rainer Deppe in Folge der Berichterstattungen um das Bekanntwerden von tierschutzwidrigen Jagden auf Rotwild im staatlichen Revier Gut Burghof in Lichtenau (Kreis Paderborn) klar. „Die Grundsätze deutscher Waidgerechtigkeit müssen eingehalten werden. Die Gatterjagd als eine Form der sog. Effizienzjagd verstößt klar gegen die Jagdethik. Minister Remmel darf solche Praktiken in seinem Geschäftsbereich nicht länger tolerieren“, so Deppe weiter, der gemeinsam mit der stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Christina Schulze Föcking jetzt mittels einer Kleinen Anfrage von der Landesregierung Aufklärung verlangt. Weiterlesen

Für Hege, Waidgerechtigkeit, Artenschutz und Eigentum

Pressemitteilung der NRW-CDU-Landtagsfraktion vom 19.03.2015

CDU legt eigenen Entwurf zur Änderung des Landesjagdgesetzes vor

„Für uns steht die Hegeleistung der Jäger im Vordergrund. Sie ist Verpflichtung und für das Gleichgewicht in der Natur unverzichtbar“, erklärt Rainer Deppe, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen. Deshalb steht die Hege ganz vorne im Gesetzentwurf der CDU: „Ziel dieses Gesetzes ist die Verwirklichung einer an der Hegeverantwortung des § 1 Abs. 2 BJagdG ausgerichteten Jagd, die artenreiche Wildbestände nachhaltig und tierschutzgerecht nutzt.“ (§ 1 Abs. 2)

In insgesamt 86 Änderungsanträgen macht die CDU ihre Alternativen zum rot-grünen Bevormundungsgesetz deutlich. Sie sind an naturwissenschaftlichen Erkenntnissen ausgerichtet und nehmen die Praxiserfahrungen aus der Jagd in das Gesetz auf. Weiterlesen

Was Jäger jetzt tun können – Interview

Von Frank Martini und Volker Seifert

Erst kürzlich hatte Rainer Deppe, CDU-MdL, mit einer Fraktionskollegin eine kleine Anfrage zur Jagdrechtsnovelle ins Parlament eingebracht (wir berichteten). Er beobachtet das Verfahren kritisch und warnt die Jäger. Auch davor, die Flinten nun vorschnell ins Korn zu werfen.

Denn mit der richtigen Strategie und vereinter Stimme sieht der erfahrene Parlamentarier durchaus gute Chancen,

Weiterlesen

Anfrage der CDU zur geplanten Wiedereinführung der Jagdsteuer in NRW

Von Volker Seifert

Christina Schulze Föcking und Rainer Deppe auf der Jägerdemo am 05.12.2014 vor dem Landtag in Düsseldorf (Foto: Volker Seifert)

Christina Schulze Föcking und Rainer Deppe auf der Jägerdemo am 05.12.2014 vor dem Landtag in Düsseldorf (Foto: Volker Seifert)

CDU-Abgeordnete fordern Klarstellung von der Landesregierung.

Der nun ins Parlament eingebrachte Entwurf eines neuen „Ökologischen Jagdgesetzes“ für Nordrhein-Westfalen wird nicht zu Unrecht von Seiten der ländlichen Verbände heftig kritisiert. Die Kritik bezieht sich hierbei auf den Inhalt der geplanten Gesetzesänderung.  Nachdem das bisherige Verfahren des Umweltministeriums für Unverständnis auch beim großen Koalitionpartner SPD sorgte, so daß der Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Norbert Meesters auf den Regionalkonferenzen wiederholt von „Gesprächsbedarf“ redete, sorgt nun die gesamte Koalition einheitlich für Verwirrung. Weiterlesen