Remmels Jagdgesetz hat unendlich viel Vertrauen zerstört

Pressemeldung der CDU-Landtagsfraktion im Landtag von NRW vom 19.05.2016

Rainer Deppe zur Jahresbilanz des neuen Landesjagdgesetzes

Ein Jahr nach Verabschiedung des Landesjagdgesetzes muss man eine eindeutig negative Bilanz ziehen, erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Rainer Deppe:

Dieses Gesetz ist rein ideologisch motiviert und wurde ohne fachlich-wissenschaftliche Begründung durch den Landtag gepeitscht. Niemand wundert es daher, dass es auch nach einem Jahr unverändert auf massives Misstrauen stößt. Sichtbares Zeichen für den unendlichen Vertrauensverlust der Landesregierung, der im ländlichen Raum auch ein Jahr nach der Verabschiedung des Landesjagdgesetzes anhält, ist die riesige Resonanz, auf die die Volksinitiative „Für ein ideologiefreies, praxisgerechtes Jagdrecht in NRW“ stößt. Bereits jetzt ist die Mindestzahl an Unterstützerunterschriften deutlich überschritten: Dies zeigt, wie groß die Sorge der Betroffenen ist.

Auch in der Praxis hat das neue Gesetz die rot-grüne Landesregierung längst eingeholt. So musste Minister Remmel bei der Jagd auf den Fuchs bereits nach einen halben Jahr eine Rolle rückwärts einlegen. Da der Fuchs als Fleischfresser nicht zwischen bedrohten und weit verbreiteten Arten unterscheidet, musste der Umweltminister zum Schutz der Bodenbrüter die Notbremse ziehen und die ursprünglich von ihm verbotene Baujagd im Kunstbau auf der Hälfte der Landesfläche über eine Ausnahmegenehmigung wieder einführen.

Wenn Rehe und Rotwild nur noch als Schädlinge angesehen werden, offenbart dies ein merkwürdiges Naturverständnis und reduziert die Jägerschaft zu Schädlingsbekämpfern. Das verdeutlicht die unsägliche Einstellung der „Wald-vor-Wild-Politik“ der rot-grünen Landesregierung. Dies war auch nicht anders zu erwarten. Wer statt sachlich gebotener Politik Gesetze zu einem ideologischen Feldzug gegen die heimische Jägerschaft macht, zerstört nicht nur unendlich viel Vertrauen, sondern erreicht auch nichts  für den nachhaltigen Schutz der Natur.

Unter dem Deckmantel des Naturschutzes macht der Minister weiterhin eine Politik gegen die Jäger und alle, die von und mit der Natur leben. Wenn Minister Remmel einem Jagdverband, der weniger als 200 Mitglieder hat, dieselben Rechte einräumt wie einem Verband, der 65.000 Mitglieder aufweist und somit über 80% der Betroffenen vertritt, dann gewichtet er die Interessenvertretungen falsch.

Mit diesem Landesjagdgesetz hat Minister Remmel dem Naturschutz einen Bärendienst erwiesen. Statt Jagd und Naturschutz gegeneinander auszuspielen und bewusst auseinanderzudividieren setzt die CDU auf ein gemeinsames Miteinander von Jägern, Landwirten, Waldbesitzern, Fischern, Imkern und Naturschützern. Nur so und auf Augenhöhe kann man Akzeptanz für Natur und Umwelt erreichen.

Kontakt:
Rainer Deppe

Platz des Landtags 1
40002 Düsseldorf
E-Mail: rainer.deppe@cdunet.dehttp://www.rainer-deppe.de/

Dieser Artikel wurde bisher 4554-mal gelesen.

Ein Gedanke zu „Remmels Jagdgesetz hat unendlich viel Vertrauen zerstört

  1. Joachim Orbach

    Man kann Herrn Deppe nur zustimmen. Hoffentlich bleibt die CDU auch bei dieser Meinung, denn wir brauchen keine ideologische Politik einer Verbotspartei.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.