Remmel verordnet Katzen-Volkszählung – Schlechter Aprilscherz im November

Pressemeldung der CDU-Landtagsfraktion im Landtag von NRW vom 05.11.2015

deppe3

Rainer Deppe, CDU

Rainer Deppe zur Verordnung des Umweltministers zum Schutz freilebender Katzen

Zur heute veröffentlichten Verordnung von Umweltminister Remmel zum Schutz
freilebender Katzen, erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion,
Rainer Deppe:

„Der 1. April scheint im Kalender von Umweltminister Remmel nicht nur einmal im Jahr
vorzukommen. Beim Blick in die neue Verordnung zum Schutz freilebender Katzen liegt
diese Vermutung ziemlich nah. Die Kommunen sollen nicht nur die verwilderten Katzen
zählen, sondern auch noch deren Gesundheitszustand einschätzen – und das bei der
aktuellen Überlastung der Städte und Gemeinden mit anderen Aufgaben.

Erschreckend ist, dass der verspätete Aprilscherz des Ministers ernst zu sein scheint. Die
Kommunen haben weder die Zeit, noch das Personal, um eine Katzen-Volkszählung und
Reihenuntersuchung für freilaufende Katzen in Nordrhein-Westfalen durchzuführen.“

Im Anhang finden Sie die Verordnung zum Schutz freilebender Katzen – markante Stellen
sind markiert.

Anhang: Katzen-VO v. 05.11.2015/

Dieser Artikel wurde bisher 2393-mal gelesen.

Ein Gedanke zu „Remmel verordnet Katzen-Volkszählung – Schlechter Aprilscherz im November

  1. Joachim Orbach

    Remmel sollte sich lieber um die tierschutzgerechte Unterbringung der abgegebenen Katzen ( Mindestfläche für jede Katze in einem Gehege ) bemühen. Das Land NRW kann ja denn die Tierheime in größer Anzahl bauen und untergalten. Ebenso muss das erneute Aussetzen von abgegebenen Katzen härter bestraft werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.