„Meet and Greet“ der jungen Jäger

Pressemeldung des Bayerischen Jagdverbandes (BJV)

Das „Jugendforum“ des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) will die Zukunft des Verbandes aktiv mitgestalten. Die „Jungen Jäger Beauftragten“ der Kreisgruppen kamen beim „Meet and Greet“ sofort ins Gespräch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAuf Einladung von Susanne Schmid, Mitglied im BJV-Präsidiums und des BJV-Öffentlichkeitsausschusses, kamen die „Junge Jäger Beauftragte“ der Kreisgruppen im Haus der Jäger in Feldkirchen zusammen. Die seit zehn Jahren existierende Organisation soll zu neuem Leben erweckt werden. Unter junge Jäger versteht der BJV nicht die „frischgebackenen Jagdscheininhaber“, sondern junge Mitglieder im Alter von 16 bis ca. 40 Jahren.
„Als „Jugendforum“ des BJV wollen wir uns aktiv für die Zukunft der Jagd und unseres Verbandes einsetzen“, sagte Susanne Schmid, die frischen Wind in die Jugendorganisation bringen will. „Nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Deshalb muss sich der Nachwuchs zusammenfinden, sich kennenlernen, austauschen und gemeinsam die jagdliche Zukunft gestalten.“ Das heiße aber auch, so Schmid, dass der Nachwuchs bereit sein müsse, Verantwortung zu übernehmen. Schmid: „Die Jugend muss erkennen,  dass der Verband wichtig ist, weil er sich dafür einsetzt, dass wir auch in Zukunft so jagen können, wie wir es gelernt haben. Dafür müssen wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen – Jung und Alt.“

Dr. Georg Fuchs, Kreisgruppenvorsitzender in Aschaffenburg und Susanne Schmid, Mitglied im BJV-Präsidiums und des BJV-Öffentlichkeitsausschusses

Dr. Georg Fuchs, Kreisgruppenvorsitzender in Aschaffenburg und Susanne Schmid, Mitglied im BJV-Präsidiums und des BJV-Öffentlichkeitsausschusses

Sie stellte ein Musterkonzept für Veranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten vor. Sie reichen von jagdpolitischen Diskussionen, der Pflege von Brauchtum und Tradition bis hin zum Austausch in Facebook. Dr. Georg Fuchs, Kreisgruppenvorsitzender in Aschaffenburg und Mitglied des BJV-Landesausschusses, informierte in einem Kurzvortrag über die Eckpunkte aktiver Öffentlichkeitsarbeit in der eigenen Kreisgruppe. In der anschließenden Diskussion ging es um die Erwartungen, die die Jungen Jäger  an den Verband haben, aber auch darum, was der Verband sich von der engagierten Mitarbeit erwartet.
BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke begrüßte die Zusammenkunft. Der BJV will die jagdliche Jugend stärker in den Verband einbinden, sagte er, denn nur so lasse sich die Zukunft sichern. Vocke: „Gemeinsam werden wir einen Weg der Zusammenarbeit finden.“

Bilder zur Veranstaltung

Video zur Veranstaltung

Weitere Informationen:
Auswertung der „junge Jäger“ Umfrage des jaegermagazin.de 2010

Dieser Artikel wurde bisher 3462-mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.