Mangelnde Öffentlichkeitsarbeit und deren Konsequenzen

Von Joachim Orbach

Kommen wir ohne eine ansprechende Präsentation im Internet aus?

Bekanntlich sind die Monate März und April die Zeit der Hauptversammlungen des Jagdgebrauchshundverband (JGHV), der Kreisjägerschaften, der Hegeringen und der Jagdgebrauchshundvereine, auf denen man die eigene Präsentation im Internet einmal diskutieren – um ggf. auch seinen Internetauftritt ändern kann. Hierzu möchte ich zu bedenken geben: 76% der Deutschen benutzen das Internet (2013, Tendenz nach wie vor steigend). Dadurch müssen wir das Internet als das Medium Nummer eins für die Meinungsbildung der Bevölkerung und somit für unsere Öffentlichkeitsarbeit ansehen.Wenn wir diese Entwicklung keine Beachtung schenken oder sie auch nur Vernachlässigen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn die gesellschaftliche Deutungshoheit über jagdliche oder jagdgebrauchshunde Themen von Einrichtungen oder Organisationen übernommen wird, welches das letztlich in jagdfeindliche Gesetze mündet, wie wir gerade in Baden-Württemberg und NRW sehen müssen.

Im vergangenen Jahr hat sich vieles in diesen Bereich getan. So haben neben einigen LJV’s auch der DJV seinen Internetauftritt überarbeitet. Angeregt durch die 51. Internationale Jagdkonferenz, mit seinen Empfehlung einer größeren Vernetzung der jagdlichen Organisationen untereinander, entstand das aktionsbuendnis-neue-medien.de, auf dem tagesaktuell die maßgeblichen Seiten über Jagd, Natur, Jagdhundewesen, Forst- und Landwirtschaft berücksichtigt werden.

Dennoch müssen sich alle – auch und gerade die kleinen Vereine fragen: Nutzen wir die bereits vorhandene Potentiale richtig bzw. wie wollen wir unsere neue Internetseite denn gestalten? Als Diskussionsgrundlage und Anregung um ggf. Antworten auf die Fragen zu finden möchte ich auf nachfolgende Artikel hinweisen:

• Viviene Klimke : Jagd goes multimedia: Weidwerken im Web

• Volker Seifert: Die Öffentlichkeitsarbeit für die Jagd im Zeitalter des Internets

• Joachim Orbach: Neue Medien nutzen!

• Christoph Frucht: Bahnbrechend für die virtuelle Arbeit

• Interview mit Bernd Krewer: Öffentlichkeitsarbeit

• Claudia Wilms: „Jagd ist mehr…“ Das Ansehen der Jagd & PR für die Jagd

• Volker Seifert: Öffentlichkeitsarbeit in den neuen Medien, Teil 1

Dieser Artikel wurde bisher 1513-mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.