Kategorie-Archiv: Jagdkultur

Buchvorstellung: „Grüne Begegnungen mit besonderen Jägern und Wildtieren“ von Bernd Krewer

Von Joachim Orbach

nn1806_krewer_gr-ne-begegnungen_3d_720x600Wenn man über Bernd Krewer ein Buch schreiben müsste, dann müsste man über einen erfahrenen und hochangesehenen Forstmann, Waidmann, Schweißhundführer, Schweißhundzüchter und einen im In- und Ausland bekannten Buchautor schreiben. Er ist aber auch vielen Jagdgebrauchshundleuten durch seine verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Jagdgebrauchshundwesen bekannt und hat sich dort auch hohes Ansehen erworben. Nebenher war er aber auch lange Jahre für Jagdpresse tätig. So manche Artikel von ihm und auch von dem längst verstorbenen Rolf Kröger vermissen in der heutigen Zeit viele Leser in der Jagdpresse. Weiterlesen

Gedanken zur Jagd

Von Ulrich Dissmann, Reichshof

Auf der Suche nach der jagdlichen Moral

Ich habe in den letzten Jahren immer gehofft, unsere Gesellschaft würde besser verstehen was wir Jäger tun, warum wir jagen, was für uns Jagd bedeutet. Ich habe immer dafür geworben, mehr Akzeptanz für das jagdliche Handwerk zu finden. Doch ich bin immer wieder ernüchtert – ja enttäuscht. Weiterlesen

Hubertus-Gedanken

Von Ulrich Dissmann, Reichshof

Auf der Suche nach der jagdlichen Moral

Bild: Reinhard Görgens

Bild: Reinhard Görgens

Die Gründungspersönlichkeiten des DJV, besonders aber das Wild, würden es verdienen,  das Gedankengut unserer waidgerechten Vorfahren aus der Vergessenheit zu lösen und in unsere Gegenwart zu transportieren.

Sie wollten gerne da mithelfen, wo es um die Erhaltung unseres Wildes ging und sie konnten es, weil weit bekannte Spezialisten in Ihren Reihen standen. Ihre Aufgaben und Ziele waren in Kurzform die Erhaltung unseres Wildes, Hochhaltung der Jagdmoral, Förderung der Jagdhunde, Mitarbeit und Unterstützung jagdwissenschaftlicher Forschung, Verhinderung von Forst- und Feldschäden durch zweckmäßige Reviergestaltung und Kenntnis der Lebens-ansprüche von Wildtieren, Zusammenschluss aller Gleichgesinnten der weidgerechten Jagd zu einer gemeinsamen Front! Weiterlesen

Die NAPUBLICON am 19. und 20. September in Hemer

Von Jochen Schumacher

napuLiebe Hörer, Gesprächspartner, Freunde und Unterstützer des Jagdfunk,

ich konnte meinen Idealismus mal wieder nicht zurückhalten. Ich organisiere einen „Mitmach-Kongress“. Der heißt NAPUBLICON und findet am 19. und 20. September 2015 in Hemer statt. Der Erfolg der NAPUBLICON wird in hohem Maß von Eurem Kommen und Eurem Engagement abhängen. Weiterlesen

Lebens ( t ) räume

Von Christoph Frucht, Ehrenpräsident des JGHV

Veränderungen im Naturgefüge

Es gibt ein sehr eindrucksvolles Bild von dem von mir sehr verehrten, leider längst  verstorbenen Kollegen Walter Niedl. Der sein Lebenswerk als Forstmann als Betreuer des Stadtwaldes von Amberg geleistet hat.

Das Bild zeigt einen Sprung Rehe, der in einem großen, frisch zur Saat vorbereiteten Feld steht. Irgendwie scheinen die Rehe in dieser erdig braunen Wüste völlig verloren. Und so heißt der Bildtitel: …..und das nennen sie Lebensraum !

Da wird sich heute mancher Jägersmann fragen, was ist daran so fragwürdig ? Das ist doch einfach so ! ?
Doch, es ist heute so ! Weiterlesen

Schlimme Waldschutzjagden

Von Ulrich Dissmann

Jedes tote Reh ein gutes Reh

Es ist leider Fakt, das die Jagd in den Landtagen manchen Angriffen ausgesetzt ist. Die Grünen ringen um neue Strategien, seitdem der Atomausstieg von der CDU und FDP beschlossen wurde.
Nun hat Umweltminister Remmel für das Land NRW den neuen Gesetzentwurf, mit vielen Veränderungen für die Jagd, auf den Tisch gelegt. Geradezu peinlich ist es, wenn krampfhaft versucht wird, Modernität oder neue Jagdphilosophien herbei zu schwatzen. Unser Umweltminister Remmel Schalenwild zu Forstschädlingen erklärt, und Waldschutzjagden anordnet. Rhetorisch durchaus gewitzt ,versteckt man die dahinter steckende Ideologie, (aus betriebswirtschaftlichen Gründen) die Umwandlung der Jagd in Schädlingsbekämpfung. Weiterlesen

Das “ökologische Gleichgewicht”

Von Manfred Nolting

„Natürliches“ oder „ökologisches Gleichgewicht“

Ein wahrhaft erschlagender Begriff!! Überaus eifrig in Gebrauch, ist er die Totschlag- Keule unserer Weltenretter, mit denen sie jeden Einwand gegen ihre Visionen und Utopien wirkungsvoll abwürgen. Und sie machen eifrig Gebrauch davon!! Zunächst einmal: Es besteht Einigkeit darüber, dass „natürliches“ und „ökologisches Gleichgewicht“ als Synonyme verstanden werden und im sprachlichen Gebrauch sind. So werde ich im Folgenden beide Begriffe verwenden und dabei dasselbe meinen. Weiterlesen

Verein Hirschgerechter Jäger

Von Wildmeister Dieter Bertram

Auf der Suche nach der jagdlichen Moral

Weil „Die Hoffnung zuletzt stirbt“ beabsichtigen wir in einem kleinen Kreis bekannter Persönlichkeiten den „Verein Hirschgerechter Jäger“ aus der Vergessenheit heraus zu holen.
1951 gegründet, geht er auf eine Geschichte aus dem Jahr 1904 zurück, den Verein „Hirschgerechter Eifeljäger“.
Die damaligen Namen des Vorstandes und der Beiratsmitglieder lassen immer noch aufhorchen: Freih. von Hartmann, Rudolf Hoesch, Egon Anheuser, Carl-Günther von Freier, Graf Beissel von Gymnich, Paul Losenhausen, K. E. Adolff, Hans-Josef Cosack, Clito Hödicke, H. Rache, Dr. Jürgen Schramm, Dr. Friedrich Vorreyer, Dieter Schütte. Weiterlesen

Was erklärt der Begriff >Waidgerecht<?

von Volker Seifert

>Waidgerecht< oder >Waidgerechtigkeit< sind vielstrapazierte und wie ich meine sogar überstrapazierte Begriffe. Nicht nur Jäger, auch Juristen verwenden diese Begriffe und das verwundert umso mehr, da man von letzteren einen genauen Umgang mit der Sprache gewohnt ist. In §1 Abs. 3 BJG heißt es: “Bei der Ausübung der Jagd sind die allgemein anerkannten Grundsätze deutscher Weidgerechtigkeit zu beachten.“ Hier findet sich jedoch keine inhaltliche Bestimmung des Begriffes, er bleibt gleichsam nebulös und das in zweifacher Hinsicht: neben dem Fehlen einer abschließenden oder auch nur exemplarischen Aufzählung seiner Inhalte, finden wir nicht einmal eine formale Bestimmung. Weiterlesen