Beispiele einer gelungenen Öffentlichkeitsarbeit, Teil I

Von Volker Seifert

Heute möchte ich eine Reihe beginnen, bei der in loser Folge private und verbandsseitige Initiativen, seien es nun Pressemitteilungen, Webseiten oder Aktionen, beispielhaft für eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit für die Jagd dargestellt werden.

Das soll zum Einen Aufmerksamkeit auf diese Projekte lenken und zum Anderen Anregung sein vergleichbares umzusetzen.

Screeshoot der Seite vom 25.08.2014

Screeshoot der Seite vom 25.08.2014

Beginnen möchte ich diese Reihe mit einer Internetseite, die bereits seit zwei Jahren Online ist und auf der der Betreiber Kai Freter sich der Frage widmet:

Warum wir Jagen!

Wie kann man nur Tiere töten?

Mit dieser Frage, mit wohl alle Jäger mehr oder weniger freundlich und interessiert konfrontiert worden sind, beginnt Kai Freter auf seiner seit September 2012 online stehenden Internetseite „www.warum-wir-jagen.de“ und skizziert im folgenden einen fiktiven Dialog über die Gründe Rechtfertigung und Notwendigkeit der Jagd.

Wohltuend ist daran, das Freter keine abgedroschenen Phrasen verwendet oder mit einem besserwisserischen, erhobenen Zeigefinger daherkommt. Vielmehr hängt er seine Ausführungen über die Rechtfertigung der Jagd an, neben der Eingangsfrage, fünf weiteren Fragen:

• Ethik, Moral und Waidgerechtigkeit?
Ist das nicht total langweilig?
Und was passiert nach dem Schuss?
Hege, Pflege und Naturschutz?
Was ist das für eine Ausbildung?

Und findet dann einfache Worte um einen interessierten Menschen die Notwendigkeit der Jagd zu erklären. Und das sind auch die Adressaten seiner Seite. Menschen die der Jagd kritisch gegenüberstehen und dennoch die Bereitschaft haben, sich eine Erklärung aus erster Hand anzuhören.

Die Lektüre der Seite macht sicherlich nicht aus jedem Jagdgegner einen Aspiranten für den nächsten Jagdscheinkurs, und auch Jäger die sich argumentative Hilfestellung suchen nicht zu Fachleuten im Thema Öffentlichkeitsarbeit. Aber sie bietet eine sachliche Darstellung des jägerischen Tuns und ist sicherlich hilfreich bei dem nächsten Gespräch mit jagdkritischen Mitmenschen, sei es nun im Wald oder im privaten Umfeld.

Darüber hinaus ist die Seite eine Anregung um z.B. sich einen Flyer oder Merkblatt zu erstellen, den man dann kritischen Zufallsbegegnungen im Wald überreichen kann.

Link: www.warum-wir-jagen.de

Dieser Artikel wurde bisher 1416-mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.