Begriffe aus der Führung der Jagdgebrauchshunde – Teil 1 (A-M)

Von Joachim Orbach

Abtragen
Unter „abtragen“ versteht man bei der Nachsuche, wenn der Schweißhundführer / Nachsuchenführer Zweifel hat, ob der Hund die Fährte noch hält. Wenn der Führer dann den Hund wieder zur richtigen Fährte legen will, die Nachsuche unterbrechen oder aufgeben will, so wird der Hund „abgetragen“. Hierzu werden kleinere Hunde auf den Arm genommen und größere Hunde werden an der Brust hochgehoben und einige Meter von der Fährte weggeführt.

Anziehen
Unter anziehen versteht man, wenn der Hund durch langsames und vorsichtiges vorwärtsgehen anzeigt, dass er Witterung vom Wild bekommen hat.

Appell ( Gehorsam )
Appell ist die Bezeichnung dafür, wenn ein Jagdhund gehorcht. Derr Hund gehorcht auf Kommandos durch sogenannte Hör – Sichtzeichen wie z.B. Sitz, Platz, Down, Halt usw..

Apportieren
Unter dem Apportieren versteht man das Bringen des Hundes von Wild ( Kleinwild ) und anderen gefundenen Gegenständen ( z.B. Apportierbock –sack usw. ) zu seinem Führer / seiner Führerin.

Blenden
Unter blenden versteht man das Vorstehen des Hundes, ohne Wildwitterung zu haben.

Blinker
Der Blinker ist ein Hund, der absichtlich dem wahrgenommen Wild ausweicht, ohne es anzuzeigen.

Bogenrein
Unter bogenrein versteht man, wenn ein Hund bei einer Treibjagd aufgejagtem Wild nicht weit über das Treiben ( Bogen ) hinaus folgt.

Bogenschlagen
Unter bogenschlagen versteht man, wenn ein Jagdhund das Wild im Halbkreis umgeht um Wind zu nehmen.

Bögeln
Ein Hund bögelt, wenn er versucht eine verlorene Spur oder Fährte durch Kreisen wiederzufinden. ( Nicht mit bögelnden Gangwerk zu verwechseln )

Brackieren
Unter brackieren versteht man die Waldjagd mit der Bracke ohne Sichtverbindung mit dem Führer –in. Das Brackieren beruht auf der Eigenschaft des Hasen, in seinem Einstandsgebiet feste Pässe zu halten, die von den Schützen besetzt werden. Die Bracken sollen Hasen auftun oder „stechen“ und sie lautjagend so lange treiben ( nicht „hetzen“ ) bis sie im Bogen zu den alten Einständen und dort auf den gewohnten Pässen zurückkommen. Hierbei können sie dann von den anstehenden Jägern gestreckt werden.

Buschieren
Unter dem Buschieren versteht man die Suche des Hundes im Wald im Schussbereich der Flinte ( „unter der Flinte“ ) seines Führers / seiner Führerin im Stangenholz, auf niedrigen Kulturen oder auf kurz bewachsenen Schlägen.

Changieren
Unter dem Changieren versteht man das unerwünschte Überwechseln des Hundes von der gearbeiteten Spur oder Fährte auf eine andere meist wärmere.

Faselt
Ein Jagdhund faselt, wenn er planlos sucht.

Hasenrein
Ein Hund ist hasenrein, wenn er aufstehenden Hasen nicht nachgeht.

Markiert
Der Vorstehhund markiert, wenn er zeigt, dass er Wild vor sich hat.

Begriffe aus der Führung der Jagdgebrauchshunde – Teil 2 (N-Z)

Weitere Beiträge zum Thema Jagdkynologie von Joachim Orbach:

Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Begriffe aus der Führung der Jagdgebrauchshunde – Teil 1 (A-M)

  1. Pingback: Begriffe aus der Führung der Jagdgebrauchshunde – Teil 2 (N-Z) | JagdWissen

  2. Pingback: Kürzel und Leistungszeichen im Jagdgebrauchshundewesen | JagdWissen

  3. Pingback: Prüfungsordnungen kann man lesen – Erfahrungen muss man sammeln! | JagdWissen

  4. Pingback: Die Ausbildung unsere Jagdhunde in Kursen und Lehrgängen | JagdWissen

  5. Pingback: Jagdkynologie Online | JagdWissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.