35 Jahre – Rückblick und Ausblick

Verblasen der Strecke   Foto: Reinhard Görgens

Verblasen der Strecke Foto: Reinhard Görgens

So wurde denn anlässlich des 25 jährigen Vereinsjubiläum des JGV „Oberbergischer Jäger“ e.V. und einer Feier der Kreisjägerschaft Oberberg im Jahre 1960 ein Jagdalmanach herausgegeben, in welchem auch ein Artikel von dem damaligen Schriftleiter der DD-Blätter Forstmeister Udo Mersmann (+) veröffentlicht wurde. Ich möchte daher zunächst auch Udo Mersmann in einigen Auszüge zitieren, welche u. a. auch zur Einführung der VSwP führten:
„Seit der Einführung, des Kugelschusses auf Rehwild, auch heute noch unsere meistverbreitete Wildart, ist die Nachsuche in das Aufgabengebiet des Gebrauchshundes einbezogen. Der Schweißhund arbeitet, um als Spezialist, der er nun einmal anerkannterweise ist, nicht der verführerisch duftenden Rehfährte zu sehr anheimzustellen, Rot-, Dam-, Schwarz- und Muffelwild. Also bleibt dem Gebrauchshund die Arbeit der kranken Rehfährte.“
„Wo der mit der Aufgabe vertraut gewordene Hund am langen Riemen seinem Führer voraussuchend mit seinem ihn ruhig unterstützenden Führer zu einer Einheit wird, wo Fährtentreue, Finderwille sich mit jägerischem Können paart, wird die Nachsuche zur meisterlichen Kunst! Darum sei noch einmal gesagt: Mit der erschwerten Schweißprüfung die keineswegs die Schweißarbeit der VGP herabsetzen sollen, sollen keine „Stars“ geschaffen werden, weder bei den Hunden, noch bei den Führern.“
Hohe Anforderungen
Über die erschwerte Schweißprüfung, die 1961 zur Beratung dem Jagdgebrauchshundverband (JGHV) vorliegen, da sie als Verbandsschweißprüfung mit offiziell anerkannter Prüfungsordnung durchgeführt werden sollen, wird von berufener Seite noch so manches in der Jagdpresse veröffentlicht werden. Mögen wird alle, jeder an seinem Platze, mithelfen, unserem edlen Wilde den qualvollen Ludertod zu ersparen!“
Es wurden daher von jeher entsprechend hohe Anforderungen an die Prüfungsreviere, Hunde, Führer und Richter gestellt um einer Verbandsschweißprüfung gerecht zu werden. Leider ist aber nach 53 Jahren festzustellen, dass diese Anforderungen wohl offensichtlich nicht immer beachtet wurden, ansonsten würden wir ja keine neue Prüfungsordnung brauchen.

Ein Gedanke zu „35 Jahre – Rückblick und Ausblick

  1. Elly Linder

    Guten Tag Herr Orbach , danke für die guten Beiträge und Informationen , mal wieder eine tolle Fleißarbeit, gratuliere , gefällt mir sehr gut.Liebe Grüsse Elly Linder

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.