Archiv für den Monat: September 2014

Neues Online-Angebot gibt Verbraucherinnen und Verbrauchern Tipps zu regionalen Produkten vom Hof

Pressemitteilung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 26.09.2014

Landwirtschaftsministerium und Landwirtschaftskammer schalten Ratgeberportal LAND-WISSEN auf Rheinischem Bauernmarkt in Düsseldorf frei

Bildschirmfoto vom 27.09.2014

Bildschirmfoto vom 27.09.2014

Der Parlamentarische Staatssekretär im Umweltministerium, Horst Becker, und Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Frizen haben heute (26. September) den Startschuss für das neue Ratgeberportal LAND-WISSEN gegeben. Hierzu besuchten sie den Rheinischen Bauernmarkt in Düsseldorf-Unterbilk, der Treffpunkt für regionale Erzeugerinnen und Erzeuger sowie Verbraucherinnen und Verbraucher ist. LAND-WISSEN ergänzt das Portal www.landservice.de, das Verbraucherinnen und Verbrauchern den Weg weist, die auf Bauernhöfen in NRW Lebensmittel aus der Region Weiterlesen

Das “ökologische Gleichgewicht”

Von Manfred Nolting

„Natürliches“ oder „ökologisches Gleichgewicht“

Ein wahrhaft erschlagender Begriff!! Überaus eifrig in Gebrauch, ist er die Totschlag- Keule unserer Weltenretter, mit denen sie jeden Einwand gegen ihre Visionen und Utopien wirkungsvoll abwürgen. Und sie machen eifrig Gebrauch davon!! Zunächst einmal: Es besteht Einigkeit darüber, dass „natürliches“ und „ökologisches Gleichgewicht“ als Synonyme verstanden werden und im sprachlichen Gebrauch sind. So werde ich im Folgenden beide Begriffe verwenden und dabei dasselbe meinen. Weiterlesen

Jagdgesetznovelle in NRW – Ideologie statt Fachlichkeit!

Pressemitteilung des Bundesverband Deutscher Berufsjäger e.V. vom 25.09.2014

Will Minister Remmel die Jagd zerschlagen?

Der Landesverband der Berufsjäger NRW und der Bundesverband Deutscher Berufsjäger, die Vertretung der Berufsgruppe, die das alte Handwerk Jagd im Rahmen einer dreijährigen, staatlich anerkannten, intensiven Ausbildung erlernen, lehnt eine umfassende und teils eindeutig ideologisch motivierte Novellierungen des Landesjagdgesetzes wie aktuell in Nordrhein-Westfalen und auch schon in Baden-Württemberg ab. Weiterlesen

Expertenwissen gegen Ideologie – Da gewinnt die Ideologie

Von Volker Tomala

Gestern hatte ich unter dem Titel Ein Angriff auf die Jagd über die Initiative JAGDREFORM JETZT berichtet [1]. Dabei hatte ich versucht darzulegen, dass die Tierschutzorganisationen weniger mit sachlichen Argumenten als mit starken Emotionen beim unbedarften der Jagd fernen Publikum punkten. Nun lese ich unter dem Titel „Expertenwissen gegen Ideologie und Pharisäertum“ eine Reaktion des Landesjagdverbandes NRW auf dessen Website [2]. Der Artikel wurde sachlich geschrieben und mit Fakten angereichert. Zwar wird der Artikel an einigen Stellen deutlicher und verwendet auch Begriffe wie „Etikettenschwindel“, „falsche Weiterlesen

Lehrgänge und Lehrgangsleiter im Jagdgebrauchshundwesen

Von Joachim Orbach

Lehrgang des JGV Olpe Foto: Joachim Orbach

Lehrgang des JGV Olpe
Foto: Joachim Orbach

Längst bevor Kurse oder Lehrgänge für Haus– und Begleithunde in Mode kamen, wurden bereits im Jagdgebrauchshundwesen Lehrgänge für Hund und Führer von den Mitgliedsvereinen des Jagdgebrauchshundverbandes (JGHV) eingeführt. So führte bereits im Jahre 1936 Franz Strasmann als „Erfinder“ und Pionier in seinem Jagdgebrauchshundverein „Bergisch Land“ den ersten offiziellen Lehrgang für Führer und Hund (von ihm als Schulungskurs bezeichnet) ein. Weiterlesen

Neues Jagdgesetz NRW – vermintes Gelände!

Von Dr. Wolfgang Lipps

Der Präsident des Landesjagdverbandes NRW, Ralph Müller-Schallenberg, meinte gerade erleichtert angesichts des jetzt vorliegenden Entwurfs eines „ökologischen Jagdgesetzes“, immerhin werde „in NRW die Jagd nicht abgeschafft; dafür gebe es weder eine politische noch eine rechtliche Grundlage“.

Wenn er sich da mal nicht irrt! Weiterlesen

Entwurf des neuen Ökologischen Jagdgesetzes vorgelegt

Pressemitteilung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 16.09.2014

Minister Johannes Remmel (Quelle: MKULNV)

Minister Johannes Remmel
(Quelle: MKULNV)

Minister Remmel: „Wir modernisieren die Jagd und stärken zugleich den Natur- und Tierschutz“

Die Landesregierung hat den Entwurf für das neue Ökologische Jagdgesetz NRW (ÖJG) vorgelegt und damit den Weg für die Verbändeanhörung frei gemacht. Schwerpunkte des neuen Gesetzes sind der stärkerer Schutz des Waldes und der Wildtiere. „Das neue Gesetz hat zum Ziel, die gesellschaftliche Akzeptanz der Jagd zu stärken und die Jägerinnen und Jäger in ihrer Verantwortung und ihrem Engagement für Natur und Umwelt zu unterstützen“, erklärte Umweltminister Johannes Remmel bei der Vorlage der Eckpunkte am heutigen Dienstag (16.09.) in Düsseldorf. „Es geht darum, die Jagd als Praxis mit viel Tradition und breiter gesellschaftlicher Verankerung zu bewahren. Dies wird auf Dauer aber nur gelingen, wenn sich die jagdlichen Regelungen und damit auch die jagdliche Praxis an die heutigen Anforderungen der Gesellschaft im Hinblick auf Tier- und Naturschutz anpassen.“ In der Vergangenheit hatte es starke Kritik an althergebrachten Jagdmethoden gegeben. Hierzu zählen unter anderem die Fallenjagd, der Abschuss von Katzen und Hunden, die Ausbildung von Jagdhunden an zuvor flugunfähig gemachten Enten und die übermäßige Fütterung. Weiterlesen

TV-Programm-Tipp

Von Volker Seifert

ljvnrwAm kommenden Montag, den 15. September 2014, läuft im WDR-Fernsehen ab 9:20 Uhr die Sendung „eins zu eins“. LJV-Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann wird in dieser Sendung zahlreiche Fragen zur Jagd im Allgemeinen und der Jagdrechtsnovelle im Besonderen beantworten.

Wer zu dieser Tageszeit die Sendung nicht verfolgen kann, findet die Sendung auch später in der WDR-Mediathek unter http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/eins_zu_eins/filterseite-eins-zu-eins100.html

Dieser Artikel wurde bisher 950-mal gelesen.

Bayerns Jäger kommen mit der Wildsau – BJV ist beim traditionellen Wiesn-Festzug wieder mit dabei

Pressemitteilung des Bayerischen Jagdverbandes vom 05.09.2014

Foto: BJV

Foto: BJV

Feldkirchen/München – Der Trachten- und Schützenzug, der im Jahre 1835 zum ersten Mal stattfand, ist heute einer der Höhepunkte des Oktoberfestes. Auch in diesem Jahr sind Jägerinnen und Jäger des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) mit dabei, wenn sich am Sonntag, 21. September, der Zug mit über 9000 Teilnehmern am Max II Denkmal in Bewegung setzt. Die bayerischen Jäger haben bei dem traditionellen Zug zur Wiesn heuer die Position 28. Der Wagen mit Jagdkönigin Bettina Frühwald wird von Jägern, Falknern und den Jagdhornbläsern aus Erding und von der Insel Rügen begleitet. Weiterlesen

Bahnbrechend für die virtuelle Arbeit

Von Christoph Frucht,
Ehrenpräsident des Jagdgebrauchshundeverbandes (JGHV)

Christophe Frucht Quelle: JGHV

Christoph Frucht
Quelle: JGHV

Wir Jäger sind ja eigentlich sehr aufmerksame Leute, oder?
So müsste uns ja wohl aufgefallen sein, dass z.B. wenn man vor oder nach den Schulstunden eine Schule passiert – per Auto oder zu Fuß – sehr viele Kinder irgendwo sitzen, hängen, stehen und sich mit ihrem Mobiltelefon beschäftigen.
Oder: gehen Sie doch mal in eine Ausflugs-Gastwirtschaft, in der viel Betrieb ist. An allen Tischen haben jüngere Leute so ein Handy, Smartphone, i-Pad oder sonstiges zur Hand und beschäftigen sich damit.
Weltweit sind diese Geräte überall und immer im Einsatz! Mehr noch: erst im Sommer 2014 hat TNS-Infratest eine repräsentative Befragung durchgeführt, der zufolge für die unter 40jährigen in Deutschland das Smartphone wichtiger als der Fernseher ist – das mobile Internet das einstige Lieblingsmedium der Deutschen also längst auf die Plätze gewiesen hat. Weiterlesen