Archiv für den Monat: Mai 2014

Ist mein Hund ein Jagdhund?

Pressemeldung des Deutsche Jagdverband vom 30.05.2014

Tag des Hundes: Deutscher Jagdverband appelliert an Halter

(Berlin, 30. Mai 2014)

Als Familienhund bekannt ist der Labrador Retriever (Bild). Auch in ihm kann noch der Jagdtrieb stecken. Der Deutsche Jagdverband ruft Halter auf, in der Kinderstube Natur umsichtig zu sein. (Foto: DJV)

Als Familienhund bekannt ist der Labrador Retriever (Bild). Auch in ihm kann noch der Jagdtrieb stecken. Der Deutsche Jagdverband ruft Halter auf, in der Kinderstube Natur umsichtig zu sein.
(Foto: DJV)

Der 1. Juni 2014 ist der bundesweite Tag des Hundes. Entstehung und Werdegang des Hundewesens sind untrennbar mit dem Menschen verbunden: früher Jagd-, Hüte- und Wachhund; heute Familienhund. Der Grundgehorsam der Vierbeiner ist gestern wie heute wichtig. Besonders im Frühsommer: dies ist die Brut- und Aufzuchtzeit von Vögeln und Säugern. Darauf macht heute der Deutsche Jagdverband (DJV) aufmerksam und ruft alle Halter dazu auf, in der Kinderstube Natur umsichtig zu sein. „In vermeintlichen Schoßhunden steckt immer noch der Jagdinstinkt“, sagt Dr. Hermann Hallermann, im DJV-Präsidium zuständig für Hunde. Er macht darauf aufmerksam, wie wichtig es sei, dass der Hund auf seinen Halter höre.

Viele Hunderassen, die heute als sogenannte „Modehunde“ gelten, wie Russel Terrier, Cockerspaniel, Beagle, Golden Retriever, Labrador und Dackel, wurden ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet. Hundeliebhaber sollten sich vorher informieren und besonnen entscheiden, ob der Hund zum eigenen Lebensstil passe. „In den letzten Jahren sind beispielsweise Russel Terrier vermehrt in Tierheimen gelandet. Sie sind dem Halter zu temperamentvoll, weil sie viel beschäftigt werden müssen“, erklärt Dr. Hallermann.  Weiterlesen

Erst denken, dann kaufen!

Von Joachim Orbach

Was alles sollte der Erstlingsführer beim Kauf eines Jagdhundes im Vorfeld bedenken? Ein Rüdemann entwickelte eine Checkliste, die hilft, das der (Erstlings)Käufer eines Jagdhundes keinen Reinfall erlebt.

Winfried Edelmann

Foto: Winfried Edelmann

Bevor man sich einen Jagdgebrauchshund anschafft, wird man nicht spontan handeln, sondern gewisse Dinge zuvor gründlich abwägen. Am wichtigsten sind Fragen wie: Ist artgerechte Haltung des Vierläufers garantiert? Hat man genügend Zeit und rassetypische Arbeit im Revier für ihn? Wie steht die Familie zu diesem Schritt? Schließlich müssen alle im Haus bereit sein, gemeinsam Verantwortung für dieses Lebewesen zu übernehmen, das nicht nur Jagdgehilfe sein soll, sondern gerade heutzutage ein dem Jäger und seiner Familie über lange Jahre zur Seite stehender vieläufiger Kamerad. Ich habe mir zu diesem Thema einige Gedanken gemacht und sie zu Papier gebracht. Vielleicht helfen meine Ausführungen bei der Überlegung zur Anschaffung eines Jagdgebrauchshundes.

Weiterlesen

Langhaarteckel

Von Joachim Orbach

Langhaarteckel waren lange Zeit eine äußerst beliebte Hunderasse in Deutschland. Unser
Autor nennt die Gründe, warum diese Teckel auch heute noch besondere Jagdbegleiter sind.

Foto: Francine Doneux

Foto: Francine Doneux

Wie bei allen anderen Jagdhunderassen auch, lässt sich beim Langhaarteckel nicht unterstellen, dass er der Schönheit willen aus der Taufe gehoben wurde.
Wollte man sich nicht auf die heutige Situation konzentrieren, würde eine lange Geschichte zur züchterischen Entwicklung dieser Rasse erforderlich sein.
So sei in Kürze festgehalten, dass der Langhaarteckel seine Entstehung – genau wie der Rauhaarteckel – dem Kurzhaarteckel unter Beimischung von Fremdblut verdankt. Welches Fremdblut genau im Einzelfall Weiterlesen

Von Lebensräumen, der Jägerschaft und der Politik

Von Joachim Orbach

Foto: Joachim Orbach

Foto: Joachim Orbach

Wenn es um Natur und Umwelt geht, fühlen sich fast alle Parteien angesprochen. Stichworte sind denn hier oftmals die Verarmung von Flora und Fauna in ihrer Artenvielfalt, weil Lebensräume immer intensiver durch Menschen genutzt worden sind oder gänzlich ausgelöscht wurden. Hier dürfen wir aber auch nicht vergessen, dass noch vor einigen Jahrzehnten viele Bürgermeister, Stadt – oder Gemeindevertreter stolz den Bürgern verkündeten, mal wieder einige Kilometer Bach – oder Flusslauf begradigt und betoniert zu haben. Und wurde einst nicht mit gleicher Weiterlesen

EU-Agrarreform: Ziel erreicht oder Augenwischerei?

Pressemeldung des Deutsche Jagdverband vom 23.05.2014

DJV bewertet nationale Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik mit gemischten Gefühlen.

Foto: DJV

Foto: DJV

(Berlin, 23. Mai 2014) Der DJV begrüßt ausdrücklich, dass die Bundesregierung mit dem gestern verabschiedeten „Direktzahlungen-Durchführungsgesetz“ Dauergrünland durch eine Genehmigungs- und Ausgleichspflicht besser schützen will. Für Ackerland fällt die Bewertung des Deutschen Jagdverbandes (DJV) dagegen gemischt aus. Positiv beurteilt der Dachverband der Jäger die Anbaudiversifizierung, nach der Landwirte Weiterlesen

Das beste Suchgerät der Welt!

Von Joachim Orbach

Die Nase unserer Jagdhunde gehört zu den unglaublichsten Sinnesorganen im Tierreich. Was sie kann und wie sie funktioniert, muss der Jäger wissen, wenn er einen zuverlässigen, vierbeinigen Jagdhelfer sucht.

Foto: Wimfried Edelmann

Foto: Winfried Edelmann

Während Menschen die Natur und unsere Umwelt hauptsächlich mit den Augen und Ohren wahrnehmen, geschieht dieses bei unseren Hunden in erster Linie durch die Nase. Wissenschaftler ebenso wie Hundeführer haben dies schon vor langer Zeit festgestellt. Unsere Jagdhunde sollen Niederwild suchen und vorstehen, Schleppen und Schweißfährten zuverlässig ausarbeiten, geschossenes Flugwild im Rübenacker finden, der Spur  beziehungsweise der Weiterlesen

Kunstfährten – Fährtenkunst

AUSBILDUNG ZUR SCHWEISSARBEIT

Von Joachim Orbach

bildDem Erfindungsreichtum engagierter Hundeausbilder sind kaum Grenzen gesetzt. Das zeigt die Entwicklung von Fährtenrädern und Fährtenschuhen im Laufe der vergangenen  Jahrzehnte.

Wer glaubt, der Fährtenschuh sei eine Erfindung der letzten Jahre oder Jahrzehnte, der irrt. Die Vorgänger des heutigen Fährtenschuhs wurden bereits vor mehr als hundert Jahren zur Einarbeitung brauchbarer Nachsuchenhunde erfunden. Man ist sich oftmals nicht mehr bewusst, dass der heutige Stand unserer Technologie, Weiterlesen